Satzung der SG Wiesenau 03 e.V.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

  1. Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Außerdem werden von den Mitgliedern Jahresbeiträge erhoben. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins können Umlagen erhoben werden.
  2. Höhe und Fälligkeit von Aufnahmegebühren, Jahresbeiträgen und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt und in einer Finanzordnung festgehalten.
  3. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit.
  4. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Gebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen und Anlagen des Vereins zu benutzen und in den Abteilungen des Vereins Sport zu treiben, sowie an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  2. Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der Satzung des Vereins und den weiteren auf dieser Grundlage erlassenen Ordnungen zu verhalten.
  3. Sofern sich das Mitglied trotz Mahnung mit Mitgliedsbeiträgen im Sinne § 5 Abs. 1 nach Maßgabe des § 5 Abs. 2 in Verbindung mit der Finanzordnung im Rückstand befindet, kann es durch Beschluss des Vorstandes sofort vom Trainings- und Wettkampfbetrieb sowie von sonstigen Vereinsaktivitäten für die Zeit, bis die Beitragsrückstände zuzüglich Zinsen und die durch den Beitragsrücksand sonstigen entstandenen Kosten ausgeglichen sind, ausgeschlossen werden. Die Entscheidung des Vorstandes wird schriftlich mitgeteilt.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins i.S.v. § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und vier weiteren Personen.
  2. Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.

§ 9 Zuständigkeit des Vorstandes

  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a)    Vorbereitung und Einberufung der  Mitgliederversammlung, sowie Aufstellung der Tagesordnung
b)    Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
c)    Vorbereitung des Haushaltsplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes
d)    Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern
e)    Beschlussfassung über die Streichung von Mitgliedern

§ 10 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes.
  2. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

zurück   -   weiter

Unsere Sponsoren